Keimlinge und Sprossen

Rohkost Speisen Mai 13 032

sind die vitalreichsten Power -Lebensmittel die es gibt. Im Samen steckt pure Lebensenergie. Jedes Samenkorn wartet geduldig darauf endlich zum Leben erweckt zu werden. Aus dem Keimgut entwickelt sich eine kleine junge Pflanze, ausgestattet mit einer Vielzahl an nährenden, individuellen Pflanzensubstanzen. Sie sind in der Nahrungskette einer gesunden Lebensweise unverzichtbar, da Keimlinge im Keimprozess die höchste Anzahl an Proteine, Mineralien, und Spurenelementen bilden. Keimlinge und Sprossen stehen uns das ganze Jahr hindurch zur Verfügung.

In Wasser eingeweicht , erwacht im Samenkorn das Leben. Jeder Keim gleicht einer Frischkost- Fabrik, die auf Hochtouren läuft. Innerhalb kürzester Zeit entwickelt sich der trockene Samen zu einer kleinen Nährstoff geladenen – Bombe. Keimlinge und Sprossen sind sehr aromatisch und schmackhaft.

Als Keimgut eignen sich Getreidekörner, Kichererbsen, Linsen, Mungbohnen, Bockshornklee, Sonnenblumenkerne, Buchweizen, Kresse, Radieschen, Rettich, Alfalfa, Rotkohl, Salatsamen und auch Kräutersaat .

Keimen: Mit sehr wenig Arbeitsaufwand und Platzanspruch kann man Keimlinge und Sprossen leicht selber ziehen. Das Keim-Gut kommt in ein Keim-Glas (erhältlich in Bioläden, dm Drogerien, Reform Häuser, Internet), man kann auch Fliegengaze zurechtschneiden und mit einen Haushalts Gummi über ein Schraubglas geben. Anschließend wird alles 24 Stunden in Wasser eingeweicht. Am nächsten Tag wird das Wasser abgegossen. Das Keim Gut wird anschließend täglich kurz gespült und mit dem Glas kopfüber schräg hingestellt, somit bekommt es Sauerstoff und das restliche Wasser kann abfließen. Das wird solange wiederholt bis die Keime fertig sind. Die Keimdauer ist je nach Sorte unterschiedlich. Buchweizen und Sonnenblumenkerne keimen schon über Nacht, Getreide und Hirse sind in 4 Tagen fertig.

Tipp: damit Keime immer vorrätig zur Hand sind, kann man eine ganze Packung Keimgut auf einmal ansetzen und  es im Dörrapparat, Sonne oder Ofen auf 38C° – 40C° wieder zurück trocknen. Anschließend werden die Keimlinge in Vorratsgläsern zum Aufbewahren gegeben. So hat man wertvolle Vitalnahrung immer griffbereit zum Verarbeiten. getrocknete Powernahrung kann man für Müsli, Salate und Süssspeisen sehr gut verwenden. Ebenso in RohkostBrot und in Cracker  einarbeiten. Aus getrockneten Keimlingen stelle ich Mehle her, die ich für Suppen, Soßen, Dressings, Cracker und Kuchenböden verwende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.