Die Himbeere “ Rubus Ideus“

Die Himbeere (Rubus idaeus)

Gehört zur Gattung der Rosengewächse (Rosaceae)

August 14 136

Wilde oder Garten- Himbeere, sie ist eine der beliebtesten  Beerensorten in vielen Gärten und in verschiedenen Sorten und Formen anzutreffen.  Sie steht bei Kindern und Erwachsenen hoch im Kurs. Um diese wertvolle Pflanze etwas mehr ins Rampenlicht zu rücken,  benötigt sie  in der Natur und hier auf der Seite viel Platz.

Standort Anzutreffen ist sie, im Wald, Hecken, Gärten, Waldrändern und Abhängen. In Kindertagen waren die Wälder voll mit Himbeer- Sträuchern und Brombeerhecken. Leider wurden diese fast total aus den Wäldern ausgerottet.

Sie ist eine bemerkenswerte und sehr alte Heilpflanze. Es konnte nachgewiesen werden, dass die Himbeere schon in der Jungsteinzeit gesammelt wurde. Erst im Mittelalter haben Klöster angefangen, sie zu kultivieren.

Im Laufe der Zeit hat sich die beliebte, aromatische Beere viele Namen erworben, wie Ambas, Hohlbeere, Mollbeere, Waldhimbeere, Honigbeere, Himpelbeere, Mutterbeere, Hoch –Hind und Hintperi. Der Name Himbeere leitet sich ab aus der altnordischen und angelsächsischen Vokabel „hind“, was Hirschkuh bedeutet ab. Himbeere bedeutet die Beere der Hirschkuh. Es wurde berichtet, dass Hirschkühe Himbeerblätter zum fressen gern haben.

Juli Rohkost 2013 120

Wenn es nach mir ginge, hieße sie Himmels-Liebes-oder Glücksbeere, weil sie einfach himmlisch schmeckt und sommerliche Glücksgefühle weckt. Sie ist ein super, leckeres Naschwerk das vom Strauch gleich in den Mund wandern kann.

In der Ernährung und Naturheilkunde zeichnet sie sich mit ihren hohen und seltenen Nährstoffgehalt aus. Die gezüchteten und kultivierten Sorten können jedoch der ursprünglichen wilden Himbeere  mit ihren Reichtum an wertvollen Inhaltsstoffen und lieblichen, aromatischen Geschmack nicht das Wasser reichen. In ihrer natürlichen Form ist sie der absolute Star unter den Wildbeeren und für die Rohkost-Ernährung und Heilkunde von großem Wert.

Inhaltsstoffe Wissenschaftliche Quellen heben besonders die  Inhaltsstoffe Elagsäure und Anthocyane hervor. Es  sind sekundäre Pflanzenstoffe, die entzündungshemmend wirken und freie Radikale abfangen. Es ist im allgemeinen bekannt, dass Beeren mit ihren Pflanzenfarbstoffen vorbeugend gegen Krebs und Krankheiten wirken. Mehr dazu siehe Beeren.

Juli Rohkost 2013 144

Wirkung Die Himbeere wirkt harntreibend, schweißtreiben, blutreinigend und blutbildend. Sie stärkt das Immunsystem, reguliert die Menstruation und wirkt adstringierend.

Beim Ernten sollte man die reifen Früchte wählen und schnell verbrauchen, beim Pflücken in die Beere schauen, da sich Insekten und die Larven des Himbeerkäfers gerne darin verstecken. Die Früchtchen sind hohe Vitaminspender und eignen sich gut zum Einfrieren, sodass man im Winter auf den Genuss nicht verzichten muss. Man kann sie auch im Dörrapparat trocknen und zu Pulver mahlen.

Himmmbeer Schnitten Feb 14 005

Verwendung in der Rohkost

Eine Rohkost-Himbeertorte ist ein Gaumenschmeichler erster Sahne, die im Sommer nicht fehlen sollte. Sie schlichtet garantiert jeden Ehekrach.

Kopie (2) von Rohkost Bufet 27.Nov 2013 007

Die köstlichen Beeren sorgen für ein tolles Aroma in grünen Smoothie. Für Getränke, Rohkost-Eis, Roh-Schokolade und Konfekt, Desserts, Marinaden, Chia-Pudding und getrocknet als Müsli Zugabe und Fruchtriegel finden die Beeren ebenfalls Verwendung. Die zarten Blätter schmecken sehr fein in Salate, Smoothies und finden auch als Deko auf Speisen ihren Platz.

 

In der Astrologie wird die Himbeere planetarisch der Venus zugeordnet. Element: Wasser und Erde, magische Kräfte, Schutz und Liebe.